Events

Kennt ihr diese grünen Label schon?

Messehighlights der 42. Innatex //

Die INNATEX besuche ich einfach immer wieder gerne. Leute nett, Aussteller hochwertig, Bloggervorträge spannend. Die 42. Ausgabe der weltweit einzigen, internationalen Naturtextilmesse hatte wieder jede Menge zu bieten. Neben dem klassischen Bekleidungssektor  gab es unter anderem viele tolle Accessoires, Heimtextilen und Stoffe zu sehen. Hier möchte ich euch meine persönlichen Highlights kurz vorstellen. Kennt ihr schon einige dieser grünen Labels?

Meine Fashion Highlights //

greentee

Greentee hat einen ganz besonderen Chic. Lässig elegant, etwas zwischen streng und verspielt. Perfekt für Frauen, die gern Mixen und ihren Style immer wieder neu erfinden. Mir ist das Label aber auch wegen seinem witzigen Verpackungskonzept aufgefallen. Die ‚Taschen‘, in denen die guten Kleidungsstücke verpackt sind, haben die Form einer LP Hülle. Ganz nach dem Motto: Lieblingsteile wie Lieblingssongs für Frauen, die ihr Leben gern selbst gestalten. Toll ist auch, dass die Verpackung aus organischem Apfelpapier besteht.

 

Greta Andersson

Nordischer Minimalismus beschreibt das junge Label perfekt. Mit 15 weiblichen Teilen von Mütze bis Hose geht die erste Kollektion im Herbst/Winter 2018 an den Start. Die Wollteile sind aus 100% Merinowolle, die in Österreich gesponnen und veredelt wird. Die Jerseyteile sind aus Tencel sowie einem biologisch abbaubaren Elasthan. Greta Andersson ist casual Officewear in einem zeitlosen Look. Meine absolute Empfehlung für Mädels, die es schlicht aber schick mögen. Nordisch by nature.

 

Wunderwerk

Die Jeans von wunderwerk sind einfach klasse. Ich habe schon einige Labels durchprobiert und muss sagen, wunderwerk gehört einfach zu meinen Favouriten. Nicht nur, dass selbst die hellsten Waschungen ohne Chlor auskommen, sondern auch weil das ganze Konzept der wunderwerk Mode, von Bluse bis Shirt bis Jeans, auf Nachhaltigkeit beruht. Das Unternehmen vermeidet Plastik wo es geht und verzichtet auf Stoffe, die auf Mineralöl basieren, wie Polyamid oder Polyacryl. Ihr Spruch ‚Don’t panic – it’s organic‘ wird in der grünen Modeszene zu Recht oft zitiert.

 

Greenbomb

Fühlt sich gut an und macht Spaß! Das Sortiment besteht unter anderem aus weichen Bio-Baumwoll Shirts, Sweatern und Hosen. Hier ist garantiert alles fair. Greenbomb waren eine der ersten Textildruck-Labels, die auf Ökotex Farben umgestellt haben. Die tollen Designs werden durch effektive Gasanlagen getrocknet. Weil es Greenbomb schon seit vielen Jahren nervt, dass die Textilfarbenhersteller erst reagieren wenn Gesetzesentwürfe drohen, haben sie mit Unterstützung des Ministeriums für Bildung und Forschung ein Forschungsprojekt gestartet, um eine industriell verarbeitbare Ökofarbe zu entwickeln. Die soll dann einen höheren Standard, als den der Ökotex Farben haben. Greenbomb macht neben Mode auch andere hübsche Designsteile.

 

Kitz Heimat

Lou, so heißt der Bestseller von Kitz Heimat. Janina Ahrens und Anja Reiske, die Gründerinnen des Kindermode Labels, haben ihn als natürliche Alternative zum herkömmlichen Synthetik Skianzug entworfen. Entstanden ist ein schlichtes Stück aus GOTS zertifizierter Merinowolle. Praktisch ist, dass die Wolle sich quasi selbst reinigt, wenn man den Anzug über Nacht an die frische Luft hängt. Eine natürliche Eigenschaft des Schaffells. Kitz Heimat lässt größtenteils kontrolliert in Bulgarien produzieren, aber ein kleiner Teil wird auch in Deutschland hergestellt und unterstützt dabei ein Projekt einer Behindertenwerkstatt in Hannover.

 

erlich textil

Der Messestand von erlich textil war fast immer brechend voll. Kein Wunder, die Unterwäsche Kollektionen sind einfach wunderschön, vegan und haben Sexappeal. Mit ihrem zeitlosen Design und guter Passform konnte das Label schon viele Stammkunden gewinnen. Zum Sortiment gehören nicht nur Spitzenteilchen, sondern auch tolle Basics für Frau und Mann. Produziert wird ausschließlich in Europa. Die gute Wäsche gibt’s allerdings nur online zu kaufen. Damit bleibt die hochwertige Ware aber preislich auf dem Teppich. Die Versandverpackung ist möglichst umweltschonend aus Wellpappe und recyceltem Kunststoff. Der Versand ist CO2 neutral. Ein nachhaltiges Sahnestücken also.

 

Mein Accessoire Highlight //

Umiwi

Die Philosophie des Labels steckt schon im Namen. UMIWI steht für you – me – we. Für dich, für mich, für uns alle eine gute Sache. Das Berliner Unternehmen entwickelt in Thailand, Indien und Mexiko gemeinsam mit den Menschen vor Ort tolle Schmuckstücke. Mittlerweile sind aus den Projekten zukunftsfähige Ausbildungsstätten geworden. Von der Ideen bis zur Umsetzung eines Schmuckstücks arbeiten die Künstler eigenverantwortlich. Langfristig sollen die kleinen ‚Unternehmen‘ auch unabhängig von Spenden existieren können. Die Armreifen aus Mangoholz entstehen im Hilfsprojekt ‚Skillcenter Chiang Mai‘ im Norden Thailands. Dort werden unter anderem Jugendliche aus schwierigen Verhältnissen von einheimischen Experten geschult, eingearbeitet und betreut. Die leuchtenden Glasperlenketten stammen aus dem Projekt ‚Tara‘ in Neu Delhi. ‚Tara‘ arbeitet mit kleinen Künstlergruppen und fördert die Zusammenarbeit mit ‚Unberührbaren‘. So werden Menschen in Indien genannt, die zur niedrigsten Kaste gehören. UMIWI ist mit den Projekten in einer gemeinsame Handelskooperation verbunden, die für den Vertrieb des Schmucks sorgt. UMIWI kauft die Schmuckstücke zu einem fairen Preis bei den Hilfsprojekten ein und verkauft sie zu ebenso fairen Preisen weiter. Zudem unterstützt UMIWI mit zwei Dritteln seiner Einnahmen die Bildung und Existenz der Menschen vor Ort. Mit dem Kauf dieser Schmuckstücke könnt ihr also nichts falsch machen.

 

Und was ich sonst noch toll fand //

Angels Ambition

Wer Sternchen liebt, liebt Angels Ambition. Ich liebe Sternchen, vor allem in der Kombi grau mit weiß. Schon allein deshalb ist es das Label für mich wert, hier vorgestellt zu werden. Aber natürlich ist das nicht das einzige was Angels Ambition zu bieten hat. Eine tolle Idee steckt hinter dem Label. Nachtwäsche, die auch tagsüber eine gute Figur macht. Wir kennen ihn ja alle, den peinlichen Moment, wenn an einem Pyjamatag die Klingel geht. Angels Ambition hat wirklich tolle Schlafis entwickelt, mit denen wir dann getrost die Tür auch aufmachen können.  Karin Schönbuchner, die Gründerin des Labels, möchte keine billige Wegwerfmode, sondern ein hochwertiges, langlebiges Produkt anbieten. Sie hat eine Kooperation mit einer Näh-Manufaktur in ihrem Heimatort Passau. Der Großteil der Kollektion ist also Made in Germany. Die andere Hälfte der Kollektion wird in einem alt eingesessenen Nähbetrieb in der Nähe von Passau gefertigt. Alle Partner von Angels Ambition, wie z.B. der Fotograf, kommen aus der Umgebung von Passau. Nachhaltigkeit ist dem Unternehmen sehr wichtig, ebenso ein fairer und respektvoller Umgang mit der Umwelt. Die meisten Stoffe der Kollektion sind GOTS zertifiziert. Ich habe leider bei der INNATEX nur Bilder von der hübschen Sternchenbettwäsche gemacht, aber die Nachtwäsche müsst ihr euch unbedingt auf der Angels Ambition Webseite anschauen.

 

Tranquillo

Vom kleinen Lädchen in der Dresdner Neustadt hat sich TRANQUILLO zu einem bekannten, grünen Label mit acht Filialen und Onlineshop gemausert. Von Lifestyle bis Fashion bedient TRANQUILLO mittlerweile ein breites Sortiment an ausgefallenen Designs. Mein Favourit ist und bleibt der Bambusbecher to go. Jetzt gibt es passend dazu noch die Lunchbox. Ich weiß schon genau, welcher neue Becher mich demnächst mit in Büro begleitet. ‚Comic‘ ist einfach wow! Für die Modelinie verwendt TRANQUILLO hauptsächlich Bio-Baumwolle, die in der Herstellung sehr viel ressourcenschonender ist, als konventionell angebaute. Der Großteil ist darüber hinaus mit dem GOTS-Siegel zertifiziert. Dieser Standard stellt die Sicherheits- und Hygienebedingungen in den Produktionsstätten sicher, sorgt für die Einhaltung von Sozialkriterien, z.B. faire Löhne, und definiert umwelttechnische Anforderungen entlang der gesamten Produktionskette. TRANQUILLO ist besonders stolz darauf, auch selbst als Unternehmen die GOTS-Zertifizierung erhalten zu haben. Das bestätigt, dass die Produktionskette von den Produktionsstätten im Ausland bis nach Deutschland transparent und nachhaltig gestaltet ist. Fabulous Tranquillo eben!

 

prismalo – Home Collection

Prismalo war für mich ein absoluter Zufallsfund auf der INNATEX. Der Messenstand war recht klein, aber die wundervollen Wolldecken sind mir im vorbeigehen sofort ins Auge gestochen. Die musste ich einfach anfassen. Prismalo verwendet ausschließlich reine Schurwolle von partagonischen und neuseeländischen Schafen. Alle Produkte der Braunpalette kommt ohne Farbstoffe aus. Für die tollen Farbverläufe werden einfach unterschiedlich helle und dunkle Naturschafhaare vermischt verwoben. Leider muss das Label für die übrige Farbpalette auf konventionelle Farbstoffe, also leider keine pflanzlichen Farbstoffe, zurückgreifen. Der Grund dafür ist, dass die Wolldecken farb- und reibecht sein müssen. Sonst gibt es schnell bunte Flecken auf Kleidung oder Sofa. Aber alle Garne sind frei von Schadstoffen. Prismalo legt Wert auf Qualität und verantwortungsvolle Produktion. Die Garne werden in zwei echten Familienbetrieben in Italien und Österreich gesponnen. Gestrickt wird in kleinen Betrieben in Deutschland. Zuschnitt, Konfektion und Aufmachung macht Prismalo selbst in Vaihingen an der Enz. Seinen Strombedarf deckt das Unternehmen komplett selbst mit einer Fotovoltaikanlage. Prismalo ist zwar nicht komplett ‚grün‘, aber versucht möglichst verantwortlich zu handeln.

 

Fazit //

Der Besuch bei der INNATEX hat sich wirklich wieder gelohnt. Ich konnte nette Kontakte zu Herstellern knüpfen, viele Fragen stellen und Antworten finden. Schaut doch bei dem einen oder anderen Label mal auf die Webseite und schreibt mir euer Feedback, was ihr über meine Highlights denkt.

 

Über die INNATEX //

Bloggertreffen 42. INNATEX

Die INNATEX ist die weltweit einzige, internationale Naturtextilmesse. Vom 20.  bis 22. Januar gabs viel zu sehen im beschaulichen, hessischen Hofheim-Wallau. Rund 300 Aussteller aus der grünen Szene präsentierten ihre neuesten Kollektionen und Ideen. Wir Blogger Mädels machten uns natürlich gern ein Bild vom nachhaltigen Messetreiben. Diesmal ging es in den Workshops und Vorträgen für uns rund ums Thema Schuhe. Wie nachhaltig und verträglich sind die verwendeten Materialien?, war nur eine der Fragen, die diskutiert wurden. In einem Gastvortrag berichtete Berndt Hinzmann von INKOTA-netzwerk e.V. über die Produktionsbedingungen in den Schwellenländern. Hier und hier findet ihr die beiden Artikel, die ich zum Thema nachhaltige Schuhe geschrieben habe.

Das ist die Blogger Crew, die bei der 42. INNATEX dabei war. Schaut unbedingt mal auf ihren tollen Seiten vorbei. // Aethic // TerraVeggia // Und eine Prise Liebe // Kim goes eko // The OGNC // YouJoy // My Green Closet // Green looks Great // Fairnica //  Kissen und Karma // und natürlich green4family 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*